FES Israel Team


Team

Dr. Ralf Melzer

Direktor der FES Israel
ralf.melzer(at)fes.org.il

Micky Drill

Projektmanager und Gewerkschaftsreferent
micky.drill(at)fes.org.il

Judith Stelmach

Projektmanagerin und Wissenschaftliche Mitarbeiterin
judith.stelmach(at)fes.org.il

Mordi Blum

Finanzsachbearbeiter
mordi.blum(at)fes.org.il

Chagit Kogan

Büro Administration
chagit.kogan(at)fes.org.il

Dana Finkelstein

Büro Administration
dana.finkelstein(at)fes.org.il

Wie erreichen Sie uns mit öffentlichen Verkehrsmitteln?

Zug

Steigen Sie an der Haltestelle Savidor Center – Northern Terminal aus und überqueren Sie die Modai-Brücke in Richtung Börse. Die Modai-Brücke führt über die Ayalon Stadtautobahn und verbindet den Börsenkomplex in Ramat Gan mit der Namir Road in Tel Aviv. Sie müssen die Modai-Brücke in Richtung Gibor House überqueren, und von dort aus sind es nur wenige Minuten zu Fuß zu unserem Büro im Sapir Tower, 40 Tuval Street, Börsenkomplex, Ramat Gan.

U-Bahn (Rote Linie)

Steigen Sie an der Abba Hillel Station aus – Ausgang C. Von dort aus sind es nur wenige Minuten zu Fuß zu unserem Büro im Sapir Tower, 40 Tuval Street, 10. Stock, Börsenkomplex, Ramat Gan.

Bus

Die folgenden Linien führen am Börsenkomplex in Ramat Gan vorbei:

1, 42, 71, 90, 271, 247, 347, 531, 565

Wichtiger Hinweis! Bitte beachten Sie, dass sich die Buslinien, -zeiten und -haltestellen von Zeit zu Zeit ändern können. Daher empfiehlt es sich, vor Ihrer Anreise die Reiseroute zu prüfen und zu verifizieren.

So finden Sie uns

Open Street Map

The protection of your data is important for us.
Click on "Activate" to allow us requesting Open Street Map servers to show map.

Activate

Kontakt

Friedrich-Ebert-Stiftung
Büro Israel

Tuval 40, Sapir Tower
Ramat Gan 5252247
Israel

+972 (0) 9 9514760
+972 (0) 9 9514764

Allgemeine Anfragen:
fes(at)fes.org.il

FES Israel

FES Israel

Dem Büro der Friedrich-Ebert-Stiftung in Israel, als einem von über 100 Auslandsbüros der Stiftung, kommt eine besonders wichtige Aufgabe zu: die Auseinandersetzung mit der Geschichte sowie das Bewahren vor dem Vergessen der Verbrechen der Shoah. Mehr

nach oben